Prof. Dr. Michael Coors

Monat: Juni 2015

Nachtrag zu den Suizidhilfe-Zahlen aus Oregon (USA)

Der von mir sehr geschätzte Kollege Ralf Jox (München) – einer der Veranstalter der Berliner Tagung zum assistierten Suizid, über die ich im letzten Blogbeitrag berichtet habe – hat mich völlig zu Recht darauf hingewiesen, dass das Nebeneinander der Grafik von Borasio und der Grafik mit den Zahlen aus Oregon in meinem letzten Beitrag zumindest latent irreführend ist. Denn in der ersten Grafik werden relative Zahlen (ärztlich assistierte Suizide pro 1.000 Einwohner) der verschiedenen Länder miteinander verglichen, die Oregon-Grafik hingegen, die ich verwendet habe, beruht auf der absoluten Anzahl von ärztlich assistieren Suiziden in Oregon. Der korrekte Vergleich wären natürlich eine Grafik mit den relativen Zahlen aus Oregon.

„Nachtrag zu den Suizidhilfe-Zahlen aus Oregon (USA)“ weiterlesen

„Assistierter Suizid: Der Stand der Wissenschaft“

Nachlese zur Berliner Tagung über Suizidhilfe

Am 15.6.2015 fand in der Berliner Akademie der Wissenschaften eine hochkarätig besetzte Tagung zur aktuellen Diskussion über die Hilfe zur Selbsttötung statt. Veranstaltet wurde sie von den Verfassern des sog. Münchener Gesetzentwurfes Gian Domenico Borasio, Ralf J. Jox, Jochen Taupitz und Urban Wiesing. Die Tagungsveranstalter haben also in der aktuellen Diskussion deutlich Position bezogen, indem sie die Adaption des Regelungsmodells für den ärztlich assistierten Suizid aus dem US-Bundesstaat Oregon propagieren. Man durfte also durchaus gespannt sein, wie offen die Diskussion auf der Tagung auch für andere Positionen war.

Ich werde im Folgenden nicht die gesamte Tagung dokumentieren, sondern möchte auf einige Aspekte und Diskussionen eingehen, die mir im Nachgang zu der Tagung wichtig erscheinen. Die gesamte Tagung kann nach wie vor auf der Seite http://www.suizidhilfe-tagung.de angesehen werden.

„„Assistierter Suizid: Der Stand der Wissenschaft““ weiterlesen
Nach oben scrollen